Oberschwäbische Barockstrasse

Perlen des Barock

Oberschwaben, das abwechslungsreiche Ferienland zwischen Bodensee und Donau, dem Allgäu und der Schwäbischen Alb, hat Einiges zu bieten. Das Beste trifft hier zusammen: einzigartige Naturreservate, barocke Kirchen, Klöster und Schlösser, wunderschöne Kleinstädte und dörfliche Idyllen sowie eine Vielzahl natürlicher Badeseen oder traditionsreicher Thermalbäder.

In Oberschwaben, so sagt man, sei der Himmelzum Greifen nahe. Das liegt nicht an der Höhe der Hügel, sondern an den vielen Bauwerken, aus denen Barockbaumeister ein irdisches Paradies erschaffen haben. In der Barockzeit wurde hier der Überschwang gepflegt wie sonst nie mehr: Kirchen, Klöster, Kapellen, Schlösser und Residenzen sind wie Perlen an einer Kette aufgereiht.
Die Oberschwäbische Barockstraße erschließt seit mehr als vierzig Jahren die liebevoll sanierten Zeugen der Vergangenheit. Vier Routen schlängeln sich durch die Region und reihen über hundert verschiedene barocke Sehenswürdigkeiten aneinander. Barock ist auch die oberschwäbische Lebensart.

 

Die Hauptroute

Wer seine Reise auf der Oberschwäbischen Barockstraße in Ulm beginnt, den erwarten auf der etwa 380 km langen Hauptroute weithin bekannte Orte wie Obermarchtal, Ochsenhausen, Steinhausen, Weingarten und Zwiefalten, genauso wie barocke Kleinode, die bislang trotz ihrer sehenswerten Ausstattung weniger Berühmtheit erlangt haben. All die Sehenswürdigkeiten haben aber eines gemein: Ein Besuch lohnt sich bestimmt!

 

Station Obermachtal

Weithin sichtbar prägt die barocke Klosteranlage des ehemaligen Prämonstratenser Reichsstifts Marchtal das Bild der Landschaft und des Dorfes. Die Gemeinde weiß die historische Bedeutung des Klosters als Ort des Glaubens, der Bildung, Literatur, Musik und Kunst zu schätzen, zu nutzen und weiter zu pflegen..In der Klosteranlage sind besonders sehenswert:

Münster in deutschem Frühbarock, Holzhey-Orgel, Kapitelsaal und Sakristei mit wertvollen Schnitzereien, Spiegelsaal – früheres Sommerrefektorium. Zahlreiche Konzerte auf der neu restaurierten Holzhey-Orgel werden in hochkarätiger Besetzung während der Sommermonate angeboten. Einen Besuch wert sind auch das Museum Marchtal zur Klostergeschichte, der historische Soldatenfriedhof die Ausstellung Maschinen unterm Münster im E-Werk Alfredstal und natürlich auch die Galerie im Petrushof.
Führungen durch die Klosteranlage möglich.

 

 

Weitere Stationen in direkter Nähe:

Ehingen

Oberstadion

Munderkingen

Schloss Mochental

Zwiefalten

Riedlingen

 

Weiteres unter www.oberschwaben-tourismus.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.